Haruki Murakami: Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede

Originaltitel: Hashiru koto ni tsuite kataru toki ni boku no kataru koto
Verlag: btb (1. März 2010)
Seitenzahl: 176
ISBN: 3832180648


Den Autor Haruki Murakami kennen sicher viele Leser. Den Läufer Haruki Murakami kennen sicher nur laufende Leser oder lesende Läufer. Als was ich mich bezeichnen würde, weiß ich nicht, aber dass ich Murakamis „Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede“ irgendwann lesen müsste, war sicher.

Murakami beschreibt in diesem Buch Episoden aus seiner Zeit als Läufer. Er erklärt, warum er Läufer wurde, wie er von Athen nach Marathon lief und auch von seinem ersten 100-km-Lauf. Dabei verbindet er immer wieder das Laufen mit dem Schreiben, eine Notwendigkeit für den weltweit erfolgreichen Autor (1Q84, Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki und weitere). Das Schreiben könnte ohne das Laufen nicht funktionieren, und andersrum ebenso nicht.

Wer sich für das Laufen interessiert, sich inspirieren lassen möchte oder Tipps sucht, der sollte ein anderes Buch in die Hand nehmen. Bücher dazu gibt es genug. Murakamis Sicht auf das Schreiben, das Laufen und das Leben sind die Themen, die dieses Buch ausmachen. Die Verbindung der Themen macht das Buch speziell, wahrscheinlich sogar einzigartig.

Leider empfand ich die Übersetzung als mäßig, die Sprache gewöhnungsbedürftig. Für mich entwickelte sich keinen Lesefluss und ich hatte oft das Gefühl, dass zwischendurch der Schreibstil gewechselt wurde. Mit Büchern, die aus dem Japanischen übersetzt wurden sind, habe ich jedoch bisher jedoch keine Erfahrungen gemacht. Sicher ist eine solche Übersetzung sehr schwierig, vielleicht ist auch der Stil japanischer Autoren speziell.

Ich habe dieses Buch nicht gelesen, weil ich nach großartiger Literatur gesucht habe. Mein Ziel war es zu testen, wie groß meine Freude für das Laufen noch ist. Das ist gelungen. Ich konnte mich vorher weder für noch gegen eine Teilnahme am Hamburg Marathon entscheiden, nun bin ich angemeldet. Im April werde ich meinen dritten Marathon laufen, und ich habe riesen Lust darauf. Auch wegen des Buches.

Ein Buch für lesende Läufer oder laufende Leser.

Quelle Foto: Random House

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s